Was ist eine ‘Datenspeicherfrist’ oder ‘Speicherbegrenzung’?

Nach der DSGVO müsst ihr das Prinzip der Datensparsamkeit anwenden. Das bedeutet erstens, dass ihr nur Daten erfragen und speichern dürft, die ihr auch wirklich braucht und zweitens, dass ihr diese Daten nur so lange speichert, wie ihr sie tatsächlich braucht. Danach müsst ihr sie vernichten – DSGVO-konform.

Für Salons, die keine Software benutzen, bedeutet das, dass ihr alle Papiere mit den betroffenen Daten vernichten müsst. Leider gibt es auch da Vorgaben, wie das zu tun ist, also erkundigt ihr euch besser schnell! Für Salons mit einer Software, versichert euch, dass es in eurer Software eine Funktion gibt die Datenspeicherfristen einzustellen oder aber zumindest leicht zu erkennen ist, ab wann ein Kunde nicht mehr in den rechtmäßigen Rahmen fällt und zu seine Daten zu löschen sind.

In der Phorest Salonsoftware kannst du selbst einstellen wie lange du vorhast die Daten deiner Kunden zu speichern. Manchmal gibt es Vorgaben z.B. von Versicherungen darüber wie lange ihr die Daten behalten müsst. Diese Vorgabe hat Vorrang vor dem Recht auf Vergessenwerden des Kunden.